Teilprüfung Krankheiten Block 1

39 Questions | Total Attempts: 88

SettingsSettingsSettings
Please wait...
Teilprfung Krankheiten Block 1


Questions and Answers
  • 1. 
    Österreich ist AMTLICH frei von welchen der folgenden Seuchen?
    • A. 

      BVDV

    • B. 

      Blauzungenkrankheit

    • C. 

      Brucellose melitensis

    • D. 

      BKF

    • E. 

      MKS

    • F. 

      Rinderleukose

  • 2. 
    (KF I) Pferd aus der Slowakei zeigt zentrale Symptomatik mit Automutilation, Aggression, Ataxie und Kopfschiefhaltung. Wo sitzt die Läsion im ZNS bei Kopfschiefhaltung?
    • A. 

      Cerebellum

    • B. 

      Vestibulärapparat

    • C. 

      Vorderhirn

    • D. 

      Medulla oblongata

  • 3. 
    (KF II) Wie lautet Ihre Verdachtsdiagnose?
    • A. 

      Bornavirusinfektion

    • B. 

      Tollwut

    • C. 

      West-Nil-Virus

    • D. 

      Botulismus

  • 4. 
    (KF III) Das Pferd kommt zum Fefstliegen und wird euthanasiert, was sind die nächsten Schritte?
    • A. 

      Vor Euthanasie noch Serum entnehmen und ins Labor schicken

    • B. 

      Kopf des Tieres absetzen und an die AGES schicken

    • C. 

      Den Amtstierarzt informieren, damit er Tollwutanzeige erstattet

    • D. 

      Die TKV benachrichtigen, damit sie den Kadaver abholt

  • 5. 
    Feline Intestinale Peritonitis (KF I) Welches Virus löst diese Krankheit aus?
    • A. 

      Coronavirus

    • B. 

      Calicivirus

    • C. 

      Rotavirus

    • D. 

      Retrovirus

  • 6. 
    (KF II) Mit welchem Test können sie hier eine Diagnose stellen? (2 richtig)
    • A. 

      Rt-PCR aus dem Aszites

    • B. 

      Kot-PCR

    • C. 

      Immunfluoreszenz Serum-AK Nachweis, nur ein hoher Titer ist beweisend

    • D. 

      Nachweis des S-Proteins mit Antigen ELISA

  • 7. 
    (KF III) FIP geht oft mit FeLV einher. Wie funktioniert der Nachweis bei FeLV?
    • A. 

      Indirekter ELISA

    • B. 

      P27 ELISA-Nachweis

    • C. 

      CD14

    • D. 

      PCR

  • 8. 
    Überwachung von lebensmittelproduzierenden Tieren und Lebensmitteln. Bei welchen Bakterien ist nach Kommissionsbeschluss 2013/652/EU  ein Resistenzmonitoring notwendig? (4 richtig)
    • A. 

      Campylobacter jejuni

    • B. 

      Campylobacter coli

    • C. 

      Salmonella spp.

    • D. 

      Indikatorkommensale E. coli

    • E. 

      Enterococcus faecalis

    • F. 

      ESBL-produzierende E. coli

  • 9. 
    Bei welchen Tieren ist Räude behandlungspflichtig? (2 richtig)
    • A. 

      Hund und Katze

    • B. 

      Schwein

    • C. 

      Equiden

    • D. 

      Kleine Wiederkäuer

  • 10. 
    Welche Aussage ist im Sinne einer tierartgerechten Haltung richtig? (2 richtig)
    • A. 

      In tierartgerechter Haltung können Tiere ihr arttypisches Verhalten ausleben

    • B. 

      Tierartgerechte Haltung garantiert das Wohlbefinden der Tiere

    • C. 

      Das Wohlbefinden der Tiere kann in tierartgerechter Haltung beeinträchtigt sein

    • D. 

      In tierartgerechter Haltung sind die Tiere gesund

  • 11. 
    Was ist beim Pferd anzeigepflichtig?
    • A. 

      Toxoplasma gondii

    • B. 

      Dourine (Trypanosoma equiperdum)

  • 12. 
    Was versteht man unter Kontagiösität?
    • A. 

      Die Fähigkeit von Pilzen, Sporen zu bilden

    • B. 

      Ist eine Größenkennzahl für das Potential eines Erregers, auf andere Wirte überzugehen

    • C. 

      Beschreibt die Möglichkeit der Selbstheilung

    • D. 

      Beschreibt, wie hoch die Persistenz in der Umwelt ist

  • 13. 
    (KF I) Welche Gründe gibt es für offene Karpalgelenke bei Ferkeln? (3 richtig)
    • A. 

      Milchmangel infolge einer Mastitis (Ferkel müssen länger am Boden bleiben)

    • B. 

      Mehr als 16 Ferkel und kein Ammensystem

    • C. 

      Raue Böden

    • D. 

      Vererbung durch den Eber

  • 14. 
    (KF II) Welche Sofortmaßnahmen ergreifen SIe?
    • A. 

      Betroffene Tiere separieren und analgetisch behandeln, wenn keine Besserung Euthanasie

    • B. 

      Stark betroffenes Ferkel euthanasieren für Probenentnahme

    • C. 

      Stroh einstreuen in der Abferkelbucht mit Spaltenboden

    • D. 

      Ferkelstarterfutter ab dem 1. Tag

    • E. 

      Ferkel separieren und mit künstlicher Milch füttern

  • 15. 
    (KF III) Welche langfristigen Maßnahmen ergreifen Sie zur Lösung des Problems?
    • A. 

      Ammensauen

    • B. 

      Boden verbessern

    • C. 

      Adäquate Sauenfütterung p.p. und a.p.

    • D. 

      Stallspezifische Vakzine

    • E. 

      Prophylaktisch AB am 1. Tag

  • 16. 
    Aufgrund welcher Rechtsgrundlage ist Campylobacter fetus spp. venerealis anzeigepflichtig?
    • A. 

      Tierseuchengesetz

    • B. 

      Zoonoseverordnung

    • C. 

      Gesetz zur Bekämpfung der übertragbaren Geschlechtskrankheiten beim Rind

    • D. 

      Rindergesundheitsverordnung

  • 17. 
    Aufgrund welcher Rechtsgrundlage ist eine Salmonelleninfektion anzeigepflichtig?
    • A. 

      Zoonoseverordnung

    • B. 

      Seuchenverordnung

    • C. 

      Salmonellenverordnung

    • D. 

      Geflügelhygieneverordnung

  • 18. 
    Welche der folgenden Krankheiten ist anzeigepflichtig?
    • A. 

      Druse

    • B. 

      Equine Influenza

    • C. 

      Equine Infektiöse Anämie (EIA)

    • D. 

      RAO

  • 19. 
    Was versteht man unter Tiergerechtigkeit? 
    • A. 

      Dass jedes Tier nach dem Tierschutzgesetz gehalten wird

    • B. 

      Dass Tiere nach den selben ethischen Grundsätzen behandelt werden müssen wie Menschen

    • C. 

      Beschreibt eine Form des Umfeldes bzw. der Umgebung der Tiere in der Tierhaltung

  • 20. 
    Welche DDx zu MKS sind anzeigepflichtig?
    • A. 

      BKF

    • B. 

      Blauzungenkrankheit

    • C. 

      Bovine Virusdiarrhoe

    • D. 

      IBR

  • 21. 
    Aus den Erkenntnissen der Surveillance gehen im Gegensatz zum Monitoring welche Informationen hervor?
    • A. 

      Besseres Monitoring

    • B. 

      ökonomische Beurteilung der Maßnahmen

    • C. 

      Bekämpfungsstrategien

    • D. 

      Keine Bekämpfungsstrategien

  • 22. 
    (KF I):Rudernde (neurologisch auffällige) Saugferkel; Verdachtsdiagnose?
    • A. 

      Aujezky

    • B. 

      Rotlauf

    • C. 

      Tollwut

    • D. 

      Mycoplasmeninfektion

  • 23. 
    (KF II): Welche Symptome kann Aujezky noch auslösen? 
    • A. 

      Aborte

    • B. 

      Neurologische Probleme beim Ferkel

    • C. 

      Fieber

    • D. 

      Respiratorische Symptome beim Mastschwein

  • 24. 
    (KF III): Bei welchen Arten macht Aujezky Juckreiz?
    • A. 

      Mensch und andere Primaten

    • B. 

      Schwein

    • C. 

      Katze

    • D. 

      Hund, Katze, RInd

  • 25. 
    Welche Meldung zur Abgabe von Antibiotika ist laut Veterinär-Antibiotika-Mengenströmeverordnung korrekt?
    • A. 

      Großabnehmer von Pharmafirmen dürfen ABs abgeben

    • B. 

      Abgabe von AB durch Tierärzte mit Hausapotheke für die Anwendung bei Nutztieren ist erlaubt

    • C. 

      Antibiotika dürfen nur vom TA direkt bei der Anwendung abgegeben werden

    • D. 

      Antibiotika dürfen zur Anwendung an Heimtiere abgegeben werden

    • E. 

      Der Tierhalter gibt an, welche Medikamente er verabreicht

    • F. 

      Der Tierhalter gibt an, welche Medikamente er verabreicht

Back to Top Back to top