Block 1 (Ewg 5, Ewg 6, Ewg 7, Ewg 8)

116 Questions | Total Attempts: 1217

SettingsSettingsSettings
Block 1 (Ewg 5, Ewg 6, Ewg 7, Ewg 8) - Quiz

EWG 5: Pharmakologie und PathologieEWG 6: Immunologie, Virologie, Bakteriologie, ParasitologieEWG 7: Zoologie und HaustierkundeEWG 8: Propädeutik


Questions and Answers
  • 1. 
    Was sagt eine hohe Dissoziationskonstante aus?
  • 2. 
    Nennen sie 2 Vorteile der aktiven Immunisierung.
  • 3. 
    Wo wird die Kapillarfüllungszeit beim Hund beurteilt?
  • 4. 
    Was ist kein Kardinalsymptom einer Entzündung? 
    • A. 

      Tumor

    • B. 

      Calor

    • C. 

      Neoplasma

    • D. 

      Dolor

    • E. 

      Functio Laesa

  • 5. 
    Wo liegt der Primärtumor vom Cavatyp?
    • A. 

      Lunge

    • B. 

      Herz

    • C. 

      Großer Körperkreislauf

    • D. 

      Leber

    • E. 

      Schilddrüse

  • 6. 
    Die Abbildung zeigt einen Agonisten X und die Wirkung mit Antagonisten Y. Y ist ein...
    • A. 

      Kompetitiver Antagonist

    • B. 

      Nicht-kompetitiver Antagonist

    • C. 

      Partieller Antagonist

  • 7. 
    Was beschreibt die Affinität eines Wirkstoffes an den Rezeptor?
  • 8. 
    Wobei handelt es sich um eine regenerative Anämie?
    • A. 

      Erythropoetinmangel

    • B. 

      Hämolyse

    • C. 

      Blutverlust

  • 9. 
    Was ist eine Hepatitis?
    • A. 

      Leberentzündung

    • B. 

      Pankreasentzündung

    • C. 

      Leberdegeneration

  • 10. 
    Was beschreibt die Organisation einer fibrinösen Entzündung?
    • A. 

      Bildung einer bindegewebigen Kapsel

    • B. 

      Exsudat wird durch Bindegewebe ersetzt

    • C. 

      Auflösung des Exsudats durch bakterielle Enzyme

    • D. 

      Ersatz des Exsudates mit Granulationsgewebe

  • 11. 
    Welche Veränderung hängt mit dem Wasserhaushalt zusammen?
    • A. 

      Markige Schwellung

    • B. 

      Hydropische Schwellung

  • 12. 
    Nennen Sie zwei Tyrosin-Kinase gekoppelte Rezeptoren.
  • 13. 
    Was kann nicht durch die Mitochondrienmembran transportiert werden, da kein Transportmechanismus vorhanden ist?
    • A. 

      Citrat

    • B. 

      Pyruvat

    • C. 

      Oxalacetat

    • D. 

      Malat

  • 14. 
    Was findet ausschließlich im Mitochondrium statt?
    • A. 

      Glukoneogenese

    • B. 

      Harnstoffzyklus

    • C. 

      Pyruvatdehydrogenasekomplex

  • 15. 
    Hyperparathyreoidismus: was trifft zu?
    • A. 

      Beim primären Hyperparathyreoidismus ist Ca im Blut erhöht

    • B. 

      Beim sekundären Hyperparathyreoidismus ist Ca erhöht

    • C. 

      Beim primären Hyperparathyreoidismus ist Ca im Blut niedrig

  • 16. 
    Welche der folgenden Knochenkrankheiten werden durch Mangel an Vitamin D3 verursacht?
    • A. 

      Rachitis

    • B. 

      Osteoporose

    • C. 

      Hypocobalaminämie

    • D. 

      Osteomalazie

  • 17. 
    Was trifft auf die Hypoglykämie zu? Sie kommt typischerweise bei.... vor.
    • A. 

      Gesteigerter Adrenalin-Sekretion

    • B. 

      Gesteigerter Glukagon-Sekretion

    • C. 

      Wachstumshormon-Exzess

    • D. 

      Nebennierenrindeninsuffizienz

    • E. 

      Insulinproduzierenden Tumoren

  • 18. 
    Wodurch wirkt Antithrombin III antithrombotisch?
    • A. 

      Hemmung von Heparin

    • B. 

      Hemmung der Serinprotease

  • 19. 
    Welcher Antikörpertyp spielt die größte Rolle bei der Hypersensibilitätsreaktion Typ 1?
    • A. 

      LgA

    • B. 

      LgM

    • C. 

      LgE

    • D. 

      LgG

  • 20. 
    Nennen Sie zwei Verteidigungsstrategien von Meerschweinchen. (2)
    • A. 

      Einfrieren

    • B. 

      Flüchten

    • C. 

      Kämpfen

    • D. 

      Übersprungshandlungen

  • 21. 
    Was beeinflusst Katzenwelpen in den ersten Tagen nach der Geburt? (2)
    • A. 

      Temperatur

    • B. 

      Visuelle Reize

    • C. 

      Akustische Reize

    • D. 

      Taktile Reize

  • 22. 
    Warum kratzen Katzen an Baumstämmen, dem Kratzbaum usw.? (2)
    • A. 

      Akustische Kommunikation

    • B. 

      Dominanzgehabe gegen den Tierbesitzer

    • C. 

      Olfaktorische Kommunikation

    • D. 

      Visuelle Kommunikation

  • 23. 
    Was verhindert gegenseitiges Besaugen bei Kälbern?
    • A. 

      Maulkorb

    • B. 

      Einzelhaltung ab der 8. Lebenswoche

    • C. 

      Nur mit Raufutter füttern

    • D. 

      Nach Absetzen der Milch auf genügend Energieversorgung achten

  • 24. 
    Was hindert die Kuh am Weideschritt bei Stallhaltung?
    • A. 

      Nackenrohr

    • B. 

      Trogwand

    • C. 

      Kotkante

  • 25. 
    Ein unruhiger, aggressiver Hund ist in Ihrer Praxis. Welches Hilfsmittel dient auch der Sicherheit des Tierarztes?
    • A. 

      Tuch um den Kopf zu fixieren

    • B. 

      Maulkorb

    • C. 

      Kappe zur Sichteinschränkung

Back to Top Back to top