Wo Stehst Du Auf Der Politischen Landkarte?

100 Fragen | Total Attempts: 6217

Please wait...
Wo Stehst Du Auf Der Politischen Landkarte?

Die öffentliche Debatte wird derzeit so geführt, als gäbe es nur "links" oder "rechts" - und schnell wird man in die jeweils äußeren Bereiche dieser polaren Aufteilung sortiert. Tatsächlich trifft man jedoch auf eine deutlich größere Bandbreite an "politischen Charakter"en. Weisst du wo du stehst? Fühlst du dich womöglich, wie so viele, derzeit in politischer Hinsicht eher heimatlos? Dann mach den Test und überprüfe, "wo du hingehörst". Viel Spaß! Der Test umfasst 100 Fragen wird etwa 20-30 Minuten deiner Zeit beanspruchen. Einige Fragen wurden von bekannten Tests wie politicalcompass org oder politicaltest net adaptiert. Manche Fragen beziehen sich auf religiöse Themen. Wenn im Fragetext von einem "Gott" die Rede ist, nimm bitte an, dass sich dies auf die jeweils höchste Wesenheit deiner Religion bezieht, sofern du dich einer zugehörig findest. Achtung / Triggerwarnung: Einige Antwortmöglichkeiten sind bewusst so gewählt, wie man sie im öffentlichen Diskurs nicht selten antrifft, und werden darum in einigen Fällen manchem Teilnehmer sicher provokant erscheinen. Wir weisen darauf hin, dass diese nicht die Meinung der Redaktion wiedergeben, sondern die jeweils als (nach bestem Wissen und Gewissen) "typisch" aufgefasste Haltung der jeweiligen Gruppierung transportieren bzw. zur Auswahl anbieten sollen. Mit der Teilnahme an diesem Test/Spiel erklärst du, dass du dies verstanden hast und akzeptierst. Wenn dir das zu riskant erscheint, empfehlen wir dir, nicht teilzunehmen. 


Questions and Answers
  • 1. 
    Die Produktionsmittel müssen in der Hand der Gesellschaft liegen. 
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Ich weiss nicht (oder nicht genau), was Produktionsmittel sind.

    • D. 

      Das ist eigentlich ohne Belang, da unser Wohlergehen ohnehin vom Willen Gottes abhängt.

  • 2. 
    Wirtschaftswachstum ist der wichtigste Faktor für das Wohlergehen eines Volkes.
    • A. 

      Richtig. Was gut für die Wirtschaft ist, kommt letztlich allen zuGute.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Wen interessiert das Volk? Hauptsache, die Wirtschaft wächst!

    • D. 

      Das Wohlergehen der Gemeinde hängt allein vom Wohlwollen Gottes ab.

    • E. 

      Für das Wohlergehen des Volkes ist vor allem wichtig, dass die Interessen des Vokes gewahrt werden - und das nicht nur in wirtschaftlichen Belangen.

    • F. 

      Ich verstehe nicht genug von Wirtschaft, um das zu beurteilen.

    • G. 

      Die Geschicke des Volkes werden von im Verborgenen wirkenden Mächten gelenkt, die für den Normalbürger nicht ersichtlich sind.

    • H. 

      Eine gesunde Wirtschaft muss nicht notwendigerweise immerzu wachsen - und sie ist zwar ein wichtiger, doch nicht der einzige Faktor, der das Wohlergehen des Volkes bestimmt.

  • 3. 
    Natürliche Ressourcen gehören dem Volk und dürfen nicht privatisiert werden.
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Wenn sie "natürlich" sind, gehören sie niemandem - ausser der Natur. Auch nicht "dem Volk".

    • D. 

      Eher richtig als falsch. Kommt halt sehr drauf an, worum es im Einzelnen geht.

    • E. 

      Eher falsch als richtig. Kommt halt sehr drauf an, worum es im Einzelnen geht.

    • F. 

      Ich bin nicht ganz sicher, was alles als natürliche Ressource gilt.

    • G. 

      Ein starkes Volk nimmt sich, was es braucht.

    • H. 

      Was Gott dem Menschen zugedacht hat, das hat er auch in seine Reichweite gegeben.

    • I. 

      Natürliche Ressourcen werden von skrupellosen Eliten künstlich verknappt, um die Menschen in Abhängigkeit zu halten.

  • 4. 
    Die Gleichberechtigung der Frau ist eine der wichtigsten sozialen Errungenschaften der Moderne.
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Frauen haben nach wie vor nicht flächendeckend die gleichen Rechte wie Männer - von daher kann von "Gleichberechtigung" noch keine Rede sein.

    • D. 

      Die Gleichberechtigung von Mann und Frau widerspricht den Grundsätzen meiner Religion.

    • E. 

      Die Gleichberechtigung der Frau haben sich die Eliten einfallen lassen, um noch mehr Wirtschaftsleistung herbeizuführen.

    • F. 

      Mir egal; ich bin ein Mann.

  • 5. 
    Die Verfassung eines Staates muss sich auf Gott beziehen.
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Ein Staat braucht keine "Verfassung". Das Gesetz Gottes regelt alles.

    • D. 

      Ist das wichtig?

    • E. 

      Wenn die Menschen frei sein sollen, dürfen sie weder einem Staat noch einem Gott unterworfen sein.

    • F. 

      Als ob die Verfassung eine Rolle spielen würde.

  • 6. 
    Es sollte mehr von Oben nach Unten umverteilt werden.
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Gott sorgt für die seinen. Der Mensch muss da wenig bis gar nicht einwirken.

    • D. 

      Dazu wird es nie kommen, weil sich eine internationale Elite verschworen hat, ihren Besitz bzw. Einfluss mit allen Mitteln zu verteidigen und wo immer möglich weiter zu mehren.

    • E. 

      Sozialer Ausgleich ist prinzipiell nicht verkehrt. Nur leider können die wirklich Reichen sich beständig entziehen - und so geht es immer nur zu Lasten der arbeitenden Bevölkerung.

    • F. 

      Viel wichtiger ist doch, dass nicht ständig alles den Zuwanderern zugeschoben wird. Und unsere einheimischen Bedürftigen kommen immer häufiger zu kurz.

    • G. 

      Wäre es nicht schön, wenn alle genug hätten?

    • H. 

      Mir egal - ich hab genug.

  • 7. 
    Gewalt ist niemals eine Lösung.
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Gewalt ist (nur) legitim, wenn man sich oder die Seinen verteidigen muss.

    • D. 

      Um Parasiten loszuwerden, muss man auch schon mal Gewalt anwenden.

    • E. 

      Um Nazis loszuwerden, muss man auch schon mal Gewalt anwenden.

    • F. 

      Um Demokratiefeinde loszuwerden, muss man auch schon mal Gewalt anwenden.

    • G. 

      Meine Religion gebietet Frieden.

    • H. 

      Meine Religion gebietet Frieden - ausser gegen Ungläubige, Homosexuelle und jeden anderen, der die Gebote meines Glaubens verletzt.

    • I. 

      Gewaltlosigkeit ist eine Erfindung der Eliten, um das Volk besser in Schach halten zu können.

  • 8. 
    Die beste Lösung zur Behebung der Überschuldung von öffentlichen Haushalten ist ein Schuldenschnitt. 
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Weder falsch noch richtig. Es muss eine jeweils auf die individuelle Situation angepasster Rekonsolidierungsplan entwickelt werden, ähnlich wie bei privaten oder unternehmerischen Insolvenzlagen.

    • D. 

      Das Schuld- und Zins-basierte Finanzsystem ist das zentrale Instrument, mit dem uns die unlegitimierte internationale Geldelite knechtet, und gehört darum hinweggefegt.

    • E. 

      Ich verstehe zu wenig von Volkswirtschaft bzw. der Funktionsweise von öffentlichen Haushalten, um das zu beurteilen.

  • 9. 
    Der Konsum von Tierfleisch ist aus ökologischen +/o moralisch-ethischen Gründen verwerflich.[Auswahl mehrerer Antworten möglich]
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Es sollte jeder selbst entscheiden dürfen, wie er sich ernähren will. Ein Verbot halte ich für nicht realistisch / sinnvoll.

    • D. 

      Am besten sollte man ihn flächendeckend verbieten.

    • E. 

      Wenn man den Verzehr von Tierfleisch schon nicht gänzlich abgeschafft bekommt, sollten zumindest Haltung und Transport/e so tierfreundlich und artgerecht wie möglich geschehen; Tötung so leidlos wie möglich. Dafür bin ich auch bereit, mehr zu bezahlen.

    • F. 

      Mir egal. Ich will meinen Burger.

    • G. 

      In Tierfleisch ist sowieso inzwischen mehr Chemie drin als alles andere.

    • H. 

      Meine Religion verbietet den Verzehr des Fleischs von Tieren, die nicht auf bestimmte Weise getötet wurden.

  • 10. 
    Der Mensch hat das Recht, Versuche an Tieren zur Verbesserung seiner Lebensqualität durchzuführen.
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Ein moralisches Dilemma. Wären Menschenversuche besser? Oder ungetestete Produkte in Umlauf zu bringen? Solange die "3 R-Regeln" eingehalten werden, erscheint der erzielte Nutzen deutlich höher als der verursachte Schaden.

    • D. 

      Was sind die "3 R-Regeln"?

    • E. 

      Ich habe dazu keine Meinung oder traue mir nicht zu, das zu beurteilen.

    • F. 

      Tierversuchsfreie Methoden (z.B. mit menschlichen Zellen und Geweben, kombiniert mit speziellen Computerprogrammen) liefern in manchen Bereichen ebenso genaue und aussagekräftige Ergebnisse, bei einer besseren ethischen Vertretbarkeit. Umwelteinflüsse und Lebensgewohnheiten von Menschen devalidieren Tierversuche in vielerlei Hinsicht zusätzlich.

    • G. 

      Wenn die Öffentlichkeit erführe, was alles an geheimen Versuchen an Menschen durchgeführt wird, wäre die Debatte um Tierversuche b.a.w. in den Schatten gestellt.

  • 11. 
    Die natürliche Rolle der Frau ist die der Mutter und damit auch die der Hausfrau. 
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Ich weiss nicht, ob es eine "natürliche Rolle" gibt - aber weibliche Energie ist schon eher nährend, aufbauend und heilend. Den mütterlichen Aspekt kann man da durchaus drin sehen.

    • D. 

      Ist doch egal, wessen natürliche Rolle das ist. Wenn hier mehr Kinder geboren werden sollen, dann muss auch deutlich mehr für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf getan werden. Auch um der Väter willen.

    • E. 

      In einem selbstverwalteten Kollektiv würde sich diese Frage erst gar nicht stellen. Da sind alle für alle da und machen alles mit- und füreinander möglich.

    • F. 

      Was juckt das mich? Ich bin ein Mann.

    • G. 

      Die Frage ist eh bald rein akademisch. Wenn das alles so weitergeht ...

  • 12. 
    Die Medien sollten unter Kontrolle der Regierung stehen.
    • A. 

      Was heisst hier "sollten"? Tun sie doch!

    • B. 

      Soweit würde ich nicht gehen - aber gesellschaftlich brisante Themen sollten möglichst aus der Berichterstattung herausgehalten oder zumindest so weit es geht neutral gehalten werden.

    • C. 

      Auf gar keinen Fall. Medien haben frei und unabhängig berichten zu können. Eingriff durch den Staat oder sonstige Akteure mit Agenda sind absolut inakzeptabel.

    • D. 

      Die Medien sind Teil des Manipulationsapparates, den die internationale/n Elite/n in enger Zusammenarbeit mit der politischen Führung betreiben, um die Massen dumm und gefügig zu halten. Desinformation heisst die Devise.

    • E. 

      Interessiert mich nicht. Ich lese eh keine Zeitung/en und schau auch keine Nachrichten.

  • 13. 
    Es ist bedauerlich, dass Menschen persönliche Reichtümer anhäufen können, indem sie einfach Geld manipulieren und nichts zu ihrer Gesellschaft beitragen.
    • A. 

      Das ist nicht nur bedauerlich - das ist der Mechanismus, mit dem uns die internationale Geldelite alle in Knechtschaft hält.

    • B. 

      Richtig.

    • C. 

      Was soll daran bedauerlich sein?

    • D. 

      Wie manipuliert man denn einfach Geld?

  • 14. 
    Patriotismus ist ...[Mehrere Antworten möglich]
    • A. 

      In vielen Ländern der Welt eine ganz normale Haltung.

    • B. 

      In Ordnung, solange er nicht überhand nimmt.

    • C. 

      Gift für eine multikulturelle Gesellschaft.

    • D. 

      Nur ein anderes Wort für Nationalismus.

    • E. 

      Bürgerpflicht.

    • F. 

      Ein Konzept von alten Männern, um junge Männer in den Tod schicken zu können.

    • G. 

      Nebensächlich. Gottes Reich ist weltumspannend / nicht von dieser Welt.

    • H. 

      Mir egal.

  • 15. 
    Alle Menschen sind gleich. 
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      GleichBERECHTIGT ja: aber NICHT GLEICH.

    • D. 

      PRINZIPIELL GLEICHBERECHTIGT, wobei sich dies jedoch durch unterschiedliche Rechtsstellungen relativieren kann (z.B. Mieter vs Vermieter, Gast vs. Wirt, Kunde vs. Unternehmen, etc.); aber NICHT GLEICH.

    • E. 

      Ich verstehe die Unterschiede der angebotenen Antwortmöglichkeiten nicht.

    • F. 

      Das Postulat der Gleichheit ist eine Illusion. Der Wert eines Menschen hängt allein von seiner Leistungsfähigkeit ab.

    • G. 

      Wen ich als Meinesgleichen betrachte(n darf) bestimmt meine Religion

    • H. 

      Das Postulat der Gleichheit ist bloß ein Trick der Eliten, damit sich die Menschen noch bereitwilliger für sie abstrampeln.

  • 16. 
    Homosexuelle sollen ohne Einschränkungen die gleichen Rechte haben wie Heterosexuelle. 
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Mir egal; ich bin nicht homosexuell.

  • 17. 
    Globalisierung ... [mehrere Antworten möglich]
    • A. 

      Ist wünschenswert / sinnvoll.

    • B. 

      Muss bekämpft werden.

    • C. 

      Ist nur eine weitere Form von Ausbeutung der Schwächeren durch die Stärkeren / Kolonialismus / Imperialismus.

    • D. 

      Ist akzeptabel, wenn gewisse ethische Grundsätze gewahrt bleiben, die Umwelt nicht belastet / ausgebeutet wird, und der Nutzen für die Menschen nicht generell geringer ist als für einzelne Profiteure bzw. Unternehmen.

    • E. 

      Ist auch nur eine Methode aus dem Werkzeugkasten der Neuen WeltOrdnung, die die Eliten wollen.

    • F. 

      Ist akzeptabel, solang's der Heimat mehr nutzt als schadet

    • G. 

      Mir egal.

  • 18. 
    Der Fortschritt ... 
    • A. 

      Bedingt/e bislang mehr Nutzen als Schaden.

    • B. 

      Bedingt/e bislang mehr Schaden als Nutzen.

    • C. 

      Ist doch wurscht. Hauptsache, Fernseher / Internet, Tiefkühler und Mikrowelle funktionieren.

    • D. 

      Ist eine Anmaßung der Menschen gegenüber Gottes Willen / der Natur / o.ä.

    • E. 

      Besteht nur aus den Krumen dessen, was vom Tisch der Eliten für uns fallen gelassen wird, damit wir gefügig bleiben.

  • 19. 
    Solidarität muss für alle Bürger verpflichtend sein. 
    • A. 

      Richtig. Und zwar ohne jede Einschränkung.

    • B. 

      Falsch. Wer solidarisch sein will, soll dies freiwillig tun, aus eigenen Mitteln. Erzwungene Solidarität ist keine.

    • C. 

      Eingeschränkt richtig, soweit sich die Solidarität der Bürger auf ihre Mitbürger im selben Staate bezieht. Alles andere ist dauerhaft nicht leistbar.

    • D. 

      Prinzipiell richtig; doch sollte die Gesamtbelastung des Einzelnen in Summe niemals mehr als die Hälfte seiner Einkünfte betragen (inkl. sämtlicher Steuern und sonstigen Abgaben). Das Individuum ist nicht weniger wichtig als die Gemeinschaft.

    • E. 

      Der Begriff ist unscharf und darum irreführend. Unterstützung von Notleidenden ist sozial, Alimentation von Unwilligen hingegen ist kontraproduktiv. Ergo: Sozialstaat ja (in vernünftigen Grenzen), Wohlfahrtsstaat nein.

    • F. 

      Am schönsten wäre es doch, wenn sich alle Menschen freiwillig gegenseitig helfen würden; jeder, so gut er kann; und jedem, so viel er braucht.

    • G. 

      Interessiert mich nicht, ich hab' genug.

    • H. 

      Das ist doch ein Witz. Während sich 99% der Bevölkerung über Solidarität kloppen, lachen sich die herrschenden Eliten ins Fäustchen. Divide et impera!

    • I. 

      Solidarität ist nur ein anderes Wort für Nächstenliebe / Barmherzigkeit - und damit ein Gebot des Glaubens.

  • 20. 
    Mindestlohn - gut oder schlecht? 
    • A. 

      Gut.

    • B. 

      Schlecht.

    • C. 

      Keine Ahnung / mir egal.

  • 21. 
    Zuwanderung / Immigration ... 
    • A. 

      Braucht klare Regeln, Quoten o.ä. Andernfalls ist der soziale Friede / die innere Sicherheit in Gefahr. Wir können auf Dauer nicht alle Menschen aufnehmen, die zu uns wollen.

    • B. 

      Darf nicht reguliert werden, weil freie Menschen sich frei bewegen können müssen. Kein Mensch ist illegal.

    • C. 

      Bietet mehr Chancen als Risiken.

    • D. 

      Ist mit mehr Risiken als Chancen behaftet.

    • E. 

      Wird von Mächten im Hintergrund gesteuert, um Europa zu destabilisieren.

    • F. 

      Ist nicht so wichtig, dass man sich so darüber aufregen müsste, wie derzeit überall geschieht.

    • G. 

      Ist nur eine schlechte Bemäntelung für eine seit langem stattfindende, derzeit kulminierende Invasion durch islam(ist)ische Mächte

    • H. 

      Ist vor allem ein Riesengeschäft.

  • 22. 
    Integration von Zuwanderern ... 
    • A. 

      Gelingt häufiger als sie scheitert.

    • B. 

      Scheitert häufiger als sie gelingt.

    • C. 

      Scheitert oder gelingt in starker Abhängigkeit von Herkunft bzw. kulturellem Hintergrund (Integrationsbereitschaft der Zuwanderer).

    • D. 

      Scheitert oder gelingt in starker Abhängigkeit davon, wieviel die aufnehmende Gesellschaft dafür tut (Integrationsbereitschaft des Landes).

    • E. 

      Scheitert immer. Völker sollten unter sich bleiben. Alles andere gibt bloß Ärger.

    • F. 

      Scheitert oder gelingt in starker Abhängigkeit von sowohl Integrationsbereitschaft der Zuwanderer als auch der des Einwanderungslandes.

    • G. 

      Ist Pflicht (des Aufnahmelandes)! Kein Mensch ist illegal!!

    • H. 

      Ist vor allem zu verdammt teuer.

    • I. 

      Ist nicht mein Problem.

    • J. 

      Ist Etikettenschwindel. Eigentlich geht es doch um den Austausch der deutschen / weissen / zentraleuropäischen Bevölkerung, um den Eliten ein noch leichter steuerbares Sklavenvolk zu schaffen.

  • 23. 
    Welche Aufgabe/n sollte Justiz bzw. praktizierte Rechtssprechung vor allem erfüllen? 
    • A. 

      Rehabilitation / Resozialisation von Straftätern begünstigen.

    • B. 

      Entschädigung / Genugtuung der Geschädigten erwirken.

    • C. 

      Begehen zukünftiger Straftaten demotivieren.

    • D. 

      Straftäter gemäß der Schwere ihrer Verbrechen möglichst langfristig / dauerhaft aus der Gesellschaft entfernen.

    • E. 

      Mir egal, solang es nur die kriminellen Elemente aus meinem Leben fernhält = mich / meine Familie / mein Eigentum schützt.

    • F. 

      Das Recht der Menschen ist ohne Belang. Nur Gottes Gesetz hat Bedeutung.

    • G. 

      Die praktizierte Rechtsprechung ist lediglich ein Terrorinstrument des Staates - und damit des Marionettentheaters der Eliten.

  • 24. 
    Ist es richtig, rechtskräftig verurteilte Straftäter ohne deutsche Staatsangehörigkeit auszuweisen? 
    • A. 

      Ja, schon nach der ersten Verurteilung, ohne Berücksichtigung evtl. Bewährung o.ä. (zero tolerance policy), aber erst .nach. Ableistung der Strafe.

    • B. 

      Ja, aber erst nach Erreichen eines rechtskräftig erwirkten Gesamtstrafmaßes von insgesamt mehr als 2 Jahren in nicht mehr als 3 Fällen (3 strikes policy) und .nach. Ableistung der Strafe/n.

    • C. 

      Nein, unter keinen Umständen.

    • D. 

      Warum überhaupt den deutschen Steuerzahler mit Prozess-, Haft- o.ä. Kosten belasten? Sofort raus mit solchen Verbrechern!

    • E. 

      Gerade gegenüber nichtdeutschen Staatsbürgern sollten schon .vor. evtl. Verurteilung besondere mildernde Umstände berücksichtigt werden, da diese häufig mit den hiesigen Gepflogenheiten noch nicht vertraut sind.

  • 25. 
    Die Regierung sollte sich möglichst wenig in das Marktgeschehen einmischen.Je freier der Markt, desto freier die Menschen.
    • A. 

      Richtig.

    • B. 

      Falsch.

    • C. 

      Das vermag ich nicht wirklich zu beurteilen.

    • D. 

      Die Märkte werden doch eh nach Lust und Laune von den Mächtigen manipuliert. Als wenn da irgendeine Regierung was dran ändern könnte / wollte.