Multiple Choice Test Oml 6/10

20 Questions | Total Attempts: 61

SettingsSettingsSettings
MCQ Quizzes & Trivia

Teil 1/10


Questions and Answers
  • 1. 
    Das Konzept der ereignisgesteuerten Prozessketten besteht aus den Basissymbolen Ereignis, Aktivität, Datenobjekt, Zelle, Organisationseinheit und System
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 2. 
    Bei der Eingangsverknüpfung einer EPK kann nach einer Aktivität nur der „und“-Operator stehen.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 3. 
    Bei stochastischen Lagerhaltungsmodellen muss zur Ermittlung von Bestellmengen, die zu erwartende zufallsbedingte Verbrauchsschwankung prognostiziert werden.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 4. 
    Die Prozessleistung lässt sich mit Hilfe von Kennzahlen bzgl. Kapazität, Zeit Kosten, Qualität und Quantität messen.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 5. 
    Da sich beim Bestellpunktverfahren wechselnde Bestellabstände ergeben, kann zum Bestellzeitpunkt in der Regel die errechnete optimale Bestellmenge nachbestellt werden.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 6. 
    Die Prozessstrukturanalyse dient der Aufdeckung von Engpässen.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 7. 
    Kriterium zur Abgrenzung von Prozesstypen der Fertigung ist die Art und Weise der Zusammenfassung gleichartiger Fertigungsprozesse zu fertigungstechnischen Einheiten. 
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 8. 
    Kriterium zur Abgrenzung von Prozesstypen der Fertigung ist die Häufigkeit der Wiederholung gleichartiger Fertigungsprozesse. 
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 9. 
    Mit der Regression als ein Verfahren der Kausalprognose kann eine Funktion ermittelt werden, die den Zusammenhang zwischen der Nachfrage und der bekannten Größe abbildet. Dazu wird die Regression auf repräsentative Daten angewendet.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 10. 
    Die Regressionsanalyse ist ein Verfahren, bei dem mittels der „Methode der kleinsten Abweichung“ die optimalen Regressionskoeffizienten einer linearen Prognosefunktion ermittelt werden.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 11. 
    Bei einer Regressionsanalyse werden die Parameter a bzw. b der Prognosefunktion mit Hilfe der Funktion des MSE ermittelt.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 12. 
    In der Praxis werden Kostenziele im Rahmen der Reihenfolgeplanung durch Ersatzkriterien ersetzt. 
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 13. 
    Der Zielkonflikt zwischen den Subzielen der Reihenfolgeplanung kann durch Zielgewichtung gelöst werden.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 14. 
    Bei der Reihenfolgeplanung mit Hilfe von Prioritätsregeln wird die Warteschlangendisziplin eines Auftragsbestandes an einer oder mehrerer Maschinen festgelegt. 
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 15. 
    Das Bestellniveau des Bestellrhythmusverfahrens wird durch Division des Gesamtverbrauchs der Planperiode durch die errechnete optiale Bestellmenge ermittelt. Dadurch wird auch im Bestellrhythmusverfahren die optimale Bestellmenge indirekt berücksichtigt.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 16. 
    Saisonkomponenten können additiv oder multiplikativ in Prognosemodellen berücksichtigt werden
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 17. 
    Saisonkomponenten sind aperiodische Schwankungen von Werten um einen Trend.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 18. 
    Nachteil additiver Saisonmodelle ist, dass sich bei vorliegenden Trend erster oder zweiter Ordnung negative Bedarfsschätzungen ergeben können.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 19. 
    Additive Saisonmodelle sind bei der Bedarfsprognose besonders geeignet, da hier mit gleichbleibenden Werten gerechnet werden kann.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

  • 20. 
    Bei multiplikativen Saisonmodellen bleibt der prozentuale Anteil der Saisonkomponente konstant.
    • A. 

      Richtig

    • B. 

      Falsch

Back to Top Back to top