Methodologie Steop Ss17

36 Fragen | Total Attempts: 1794

SettingsSettingsSettings
Please wait...
Methodologie Steop Ss17

.


Questions and Answers
  • 1. 
    George Gallup entwickelt seine Wahlprognosen auf der Grundlage von ... (1)
    • A. 

      Statistischer Wahrscheinlichkeitstheorie

    • B. 

      Befragung von ZeitungsabonenntInnen

    • C. 

      Auswertung von Wahlwerbespots

    • D. 

      Einer Längsschnittuntersuchung

  • 2. 
    Womit erfasst William F. Whyte die Sozialstruktur des italienischen Stadtviertels? (2)
    • A. 

      Verhaltensbeobachtungen

    • B. 

      Soziogramme

    • C. 

      Kriminalitätsindex

    • D. 

      Familienmonographien

    • E. 

      Gruppendiskussionen

  • 3. 
    Wodurch ist die qualitative Vorgangsweise in den Sozialwissenschaften charakterisiert? (2)
    • A. 

      Interpretativer Zugang

    • B. 

      Entwicklung von Theorien

    • C. 

      Feststellen kausaler Zusammenhänge

    • D. 

      Normativer Zugang

    • E. 

      Erklären ist wichtiger als Verstehen

  • 4. 
    Wenn man aufgrund mehrerer besonderer Fälle ein allgemeines Gesetz konstruiert, handelt es sich dabei um ... (1)
    • A. 

      Induktion

    • B. 

      Abduktion

    • C. 

      Deduktion

    • D. 

      Reduktion

  • 5. 
    Was sind Ethnographcia ? (2)
    • A. 

      Graphische Darstellung von Genealogien

    • B. 

      In ethnologischen Museen ausgestellte Objekte

    • C. 

      Objekte, die von Reisenden (Ethnologen/Ethnologinnen) gesammelt werden

    • D. 

      Klassifikationssysteme der Ethnologie

  • 6. 
    Nach Durkheim sind "praenotiones", also die vorgefassten Meinungen des Alltags, im Forschungsprozess... (2)
    • A. 

      Eine Täuschung, die das wahre Aussehen der Dinge verschleiert.

    • B. 

      Systematisch zu hinterfragen und auszuschalten.

    • C. 

      Der eigentliche und zentrale Forschungsgegenstand.

    • D. 

      Ein unverzichtbarer Grundstein für wissenschaftliche Theorien.

  • 7. 
    Als frühere Formen der heutigen empirischen Sozialforschung gelten... (2)
    • A. 

      Die Volkszählungen

    • B. 

      Die Moralstatistik

    • C. 

      Die normative Staatslehre

    • D. 

      Das Entstehen einer bürgerlichen Öffentlichkeit

  • 8. 
    Émile Durkheim entdeckt einen Zusammenhang zwischen Selbstmordrate und ... (1)
    • A. 

      Sozialem Zusammenhalt

    • B. 

      Arbeitslosigkeit

    • C. 

      Klimatischen Bedingungen

    • D. 

      Alkoholismus

  • 9. 
    Welche der folgenden Aussagen treffen auf die Arbeiten von Malinowski zu? (2)
    • A. 

      Es muss eine Sammlung von ethnographischen Aufzeichnungen erstellt werden, um die Mentalität der Eingeborenen zu dokumentieren.

    • B. 

      Detaillierte Verhaltensbeobachtung ist nur durch engen Kontakt mit den Eingeborenen möglich

    • C. 

      Der Gesetzeskodex wird durch das zu befragende Stammesoberhaupt verkörpert. Es ist für Malinowski wichtig, Zugang zu ihm zu bekommen.

    • D. 

      Die Forschungsphase der Annäherung ist für Malinowski die "analytische Phase" des Erlebens von Kausalbeziehungen.

    • E. 

      Die Forschungsarbeit besteht aus der längeren Phase der Distanz und der kürzeren Phase des Kontakts.

  • 10. 
    Welcher Erkenntnislogik folgt Émile Durkheim Studie "Der Selbstmord"? (1)
    • A. 

      Ethnographischer Ansatz

    • B. 

      Individualistischer Ansatz

    • C. 

      Vergleichender Ansatz

    • D. 

      Verstehender Ansatz

  • 11. 
    Laut Émile Durkheim lassen sich gesellschaftliche Tatbestände nur erklären durch... (1)
    • A. 

      Soziale Faktoren

    • B. 

      Persönliche Faktoren

    • C. 

      Spirituelle Faktoren

    • D. 

      Klimatische Faktoren

  • 12. 
    Womit erfasst Malinowski die Mentalität der Eingeborenen? (2)
    • A. 

      Messung der Gehgeschwindigkeit

    • B. 

      Sekundäranalysen amtlicher Statistiken

    • C. 

      Verhaltensbeobachtungen

    • D. 

      Index kultureller Prädispositionen

    • E. 

      Ethnographische Aufzeichnungen

  • 13. 
    Für Max Weber kennzeichnet den Beruf des Wissenschaftlers... (2)
    • A. 

      Konsequente Meinungsführerschaft

    • B. 

      Das Absehen von spontanen Einfällen

    • C. 

      Strengste Spezialisierung

    • D. 

      Brennende Leidenschaft

  • 14. 
    Von wem stammt diese Zitat? (1)" Und dennoch sind die sozialen Erscheinungen Dinge und müssen wie Dinge behandelt werden... Der erste Schritt der Soziologen muss also darin bestehen, die Dinge, die er behandelt, zu definieren, damit man weiß, und genau weiß, um welches Problem es sich handelt. "  Darauf aufbauend fordert der Autor: "Es ist notwendig, alle Vorbegriffe systematisch auszuschalten."
    • A. 

      Émile Durkheim

    • B. 

      Max Weber

    • C. 

      Paul F. Lazarsfeld

    • D. 

      William F. Whyte

  • 15. 
    Welche der folgenden Aussagen treffen auf Korrelationen zu? (2)
    • A. 

      Zwei Variablen stehen in einer beobachtbaren Beziehung zueinander.

    • B. 

      Die abhängige und die unabhängige Variable sind bekannt

    • C. 

      Ursache und Wirkung sind nicht definiert

    • D. 

      Korrelationen können nur im Experiment überprüft werden

  • 16. 
    Frédéric Le Play zeichnet in seinen Monographien ein anschauliches Bild der Lebensumstände und familiären Beziehungen im 19.Jahrhundert. Was ist sein methodischer Zugang? (2)
    • A. 

      Erfassen der Relevanzsysteme der untersuchten Familien

    • B. 

      Herstellen einer Synthese zur Statistik

    • C. 

      Erstellen von Haushaltsinventaren

    • D. 

      Berechnung von Haushaltsbudgets

    • E. 

      Vermessung körperlicher Merkmale

  • 17. 
    Paradigmenwechsel bezeichnet laut Kuhn... (2)
    • A. 

      Die Art und Weise, wie Wissenschaft sich in einer Abfolge von Phasen entwickelt.

    • B. 

      Einen linearen wissenschaftlichen Erkenntniszuwachs

    • C. 

      Einen summativen wissenschaftlichen Erkenntnisfortschritt

    • D. 

      Die Brüche von wissenschaftstheoretischen Leitvorstellungen

  • 18. 
    Was kennzeichnet die Panelstudie "Wahlen und Wähler", die Berenson, Hall und Lazarfeld durchgeführt haben? (2)
    • A. 

      Dieselben Personen werden wiederholt zum gleichen Thema befragt.

    • B. 

      Experten/Expertinnen geben Auskunft über die soziokulturellen Merkmale.

    • C. 

      Es wird die Veränderung der Meinung von Personen überprüft

    • D. 

      Die unabhängige Variable wird zufällig variiert.

    • E. 

      Schlüsselpersonen ermöglichen den Zugang zu den Befragten

  • 19. 
    Welche Methoden der Datenerhebung und - Auswertung wenden die Autoren der Studie "Die Arbeitslosen von Marienthal" an? (2)
    • A. 

      Auswertung von Schulaufsätzen

    • B. 

      Laborexperiment

    • C. 

      Paneluntersuchung

    • D. 

      Charakterstudie

    • E. 

      Zeitverwendungsbögen

  • 20. 
    Zu den heuristischen Achsen, die ein/e Soziograph /in beachten muss, zählen? (2)
    • A. 

      Natürliche und experimentelle Daten

    • B. 

      Elementare und komplexe Daten

    • C. 

      Psychologische und physiologische Daten

    • D. 

      Konstruktive und reale Daten

    • E. 

      Intuitive und deduktive Daten

  • 21. 
    Welcher Erkenntnislogik folgt William F. Whytes Studie "Street Corner Society"? (2)
    • A. 

      Induktiv

    • B. 

      Verstehend

    • C. 

      Quantitativ

    • D. 

      Kausal-erklärend

    • E. 

      Korrelativ

  • 22. 
    Ein Forschungsdesign, bei dem die unabhängige Variable variiert wird, nennt man... ()
    • A. 

      Regressionsanalyse

    • B. 

      Paneldesign

    • C. 

      Experiment

    • D. 

      Repräsentationsstudie

  • 23. 
    Was trifft zu? (3)Sir Karl Popper meinte, dass es das Ziel der Wissenschaft sei, Theorien zu verifizieren. WEILSir Karl Popper meinte, dass nur durch Verifizierung die Geltung einer Theorie festgelegt werden kann.  
    • A. 

      Die erste Aussage ist richtig

    • B. 

      Die erste Aussage ist falsch

    • C. 

      Die zweite Aussage ist richtig

    • D. 

      Die zweite Aussage ist falsch

    • E. 

      Die Weil-Verknüpfung ist berechtigt

    • F. 

      Die Weil-Verknüpfung ist falsch

  • 24. 
    Laut Schülern/Reitze beschäftigt sich die Erkenntnistheorie mit... (2)
    • A. 

      Den allgemeinen Grundlagen des Denkens

    • B. 

      Praenotiones als wissenschaftlicher Grundlage

    • C. 

      Instinktbasierten Verhaltensweisen

    • D. 

      Den Routinen der Alltagswahrnehmung

    • E. 

      Den Grundlagen religiöser Weltanschauungen

  • 25. 
    Worauf macht Rüdiger Dammann in seiner Schilderung der "Geschichte des ethnographischen Blicks" aufmerksam? (1)
    • A. 

      Auf die Möglichkeit der objektiven Wahrnehmung

    • B. 

      Auf den dauerhaften Einfluss solipsistischer Ideale

    • C. 

      Auf den Einsatz fortschrittlicher statistischer Analyseverfahren

    • D. 

      Auf die Vorstrukturiertheit menschlicher Wahrnehmung durch Erwartungen

Related Topics
Back to Top Back to top