Krankheiten Block I (Kfq Fragen)

39 Questions | Total Attempts: 1708

SettingsSettingsSettings
Krankheiten Block I (Kfq Fragen) - Quiz

Tierseuchen, Tierschutz → 7 Fragen + 3 KFQ


Questions and Answers
  • 1. 
    Saugferkel mit Arthritiden und offenen Karpalgelenken KFQ I: Was für Ursachen kommen in Frage? (3)
    • A. 

      Milchmangel infolge Mastitis

    • B. 

      Fehlendes Beschäftigungsmaterial

    • C. 

      Schlechte Klauenpflege

    • D. 

      Mehr als 16 Ferkel kein Ammensystem

    • E. 

      Raue/glatte Böden

    • F. 

      Vererbung durch Eber

    • G. 

      Selenmangel

  • 2. 
    KFQ II: Welche Sofortmaßnahmen ergreifen sie? (2)
    • A. 

      Ferkel separieren und mit künstlicher Milch füttern

    • B. 

      Betroffene Tiere separieren und analgetisch behandeln, wenn keine Besserung Euthanasie

    • C. 

      Ferkelstarterfutter ab 1. Tag

    • D. 

      Stark betroffenes Ferkel euthanasieren für Probennahme

    • E. 

      Stroh einstreuen in der Abferkelbuch mit Spaltenboden

  • 3. 
    KFQ III: Langfristige Maßnahmen zur Problemlösung: (3)
    • A. 

      Beschichtung auf Boden/Boden abschleifen

    • B. 

      Ammen für Ferkel / Ferkel versetzen

    • C. 

      Fütterung der Sauen anpassen

    • D. 

      Amtstierarzt verständigen

    • E. 

      Prophylaktisch AB am 1. Tag

    • F. 

      Stallspezifische Vakzine

  • 4. 
    KFQ: KSP (Klassische Schweinepest) beim Schwein KFQ I: Was sind häufige Anamnesepunkte bei Klassischer Schweinepest (2)
    • A. 

      Gasthausbesitzer verfüttert Abfälle (Fleisch)

    • B. 

      Beim Zukaufbetrieb vermehrt Aborte und Umrauschen

    • C. 

      Respiratorische Symptome und Konjunktivitis bei jungen Masttieren

    • D. 

      Arthritiden bei Ferkeln

    • E. 

      Nachbarshunde laufen oft über das Betriebsgelände

  • 5. 
    KFQ II: Was stimmt über den Übertragungsweg/Infektiosität bei KSP? (2)
    • A. 

      KSP ist in Fleischprodukten lange infektiös

    • B. 

      Oronasale Infektion → hauptsächlich durch direkten Kontakt übertragen

    • C. 

      Der Virus überlebt in gefrohrenem Fleisch nur kurzzeitig

    • D. 

      Die Virusausscheidung ist nur einmalig möglich

    • E. 

      Pestviren werden nur über belebte Faktoren verbreitet

  • 6. 
    KFQ III: Was tun Sie als nächstes? (2)
    • A. 

      Anzeige erstatten

    • B. 

      Tierhalter sagen, dass keine Tiere vom Betrieb dürfen

    • C. 

      Therapie aller betroffenen Tiere

    • D. 

      Vakzinierung aller Tiere im Betrieb

    • E. 

      Lokale Krankenhäuser informieren

    • F. 

      Betroffene Tiere schlachten

  • 7. 
    KFQ: Hühnerbetrieb, 70 % des Bestandes verendet KFQ I: Was passt NICHT zur Symptomatik (starke respiratorische Symptome, plötzliche Todesfälle): 
    • A. 

      Infektiöse Bronchitis

    • B. 

      Newcastle Disease (ND)

    • C. 

      Atypische Geflügelpest

  • 8. 
    KFQ II: Es handelt sich um Newcastle Disease, welcher Stamm macht die Symptomatik?
    • A. 

      PMV-1 velogen

    • B. 

      PMV-1 mesogen

    • C. 

      PMV-1 lentogen

    • D. 

      Primär apathogen

  • 9. 
    KFQ III: Impfung
    • A. 

      Aktiv mit lentogenem Stamm am ersten Lebenstag (Küken)

    • B. 

      Passiv bei klinischen Symptomen

    • C. 

      Aktiv mit mesogenem Stamm

    • D. 

      Aktiv mit velogenem Stamm am ersten Lebenstag

    • E. 

      Es gibt keine wirkungsvolle Impfung

  • 10. 
    KFQ: Ferkel mit offenen Karpalgelenken  KFQ I: Was für Ursachen kommen in Frage? (3)
    • A. 

      Zu wenig Milch der Sauen

    • B. 

      Mehr als 16 Ferkel pro Sau

    • C. 

      Raue Böden mit Kanten/zu glatte Böden

    • D. 

      Selenmangel macht Lahmheiten

    • E. 

      Mycoplasma hypneumoniae

  • 11. 
    KFQ II: Welcher Erreger kommt in Frage?
    • A. 

      Streptococcus suis

    • B. 

      Mycoplasma hypneumoniae

    • C. 

      Mycoplasma suis

  • 12. 
    KFQ III: Wie weist man den Erreger nach? (2)
    • A. 

      Totes Ferkel Sektion und Probe aus Gelenk

    • B. 

      Gelenkspunktion

    • C. 

      Serologie

    • D. 

      Kotproben

  • 13. 
    KFQ: Schwein, Mischbetrieb, alle Altersgruppen Blutungen aus Anus/Nasenlöchern KFQ I: Verdachtsdiagnosen (2)
    • A. 

      Klassische Schweinepest

    • B. 

      Afrikanische Schweinepest

    • C. 

      Teschener Krankheit

    • D. 

      Ferkelruß

    • E. 

      MKS

  • 14. 
    KFQ II: Was trifft aus ASP zu? (2)
    • A. 

      In Sardinien und Afrika endemisch und seit 2007 Fälle in Osteuropa

    • B. 

      Wildschweine sind empfänglich und verbreiten es

    • C. 

      Der Virus überlebt in gefrohrenem Fleisch nur kurzzeitig

    • D. 

      Sehr geringe Tenazität

    • E. 

      Wird in Nordeuropa v.a. durch Zecken übertragen

  • 15. 
    KFQ III: Erreger der ASP?
    • A. 

      Asfivirus

    • B. 

      Aphthovirus

    • C. 

      Calicivirus

    • D. 

      Lyssavirus

  • 16. 
    KFQ: Schwanzbeißen: Mastbetrieb, blutige Schwänze, blutverschmierte Mäuler KFQ I: Ursachen (3)
    • A. 

      Zugluft und Schadgase

    • B. 

      Zu wenig Beschäftigungsmaterial

    • C. 

      Mykotoxine im Futter

    • D. 

      Langer Transport

    • E. 

      Verschiedene Herkunftsbetriebe

    • F. 

      Schwanzkürzen auf halbe Länge

  • 17. 
    KFQ II: Sofortmaßnahmen (2)
    • A. 

      Gebissene separieren und medizinisch versorgen

    • B. 

      Beißer in eine Bucht, abdunkeln und auf 22° abkühlen

    • C. 

      In Buchten mit Schwanzbeißern zusätzlich Beschäftigungsmaterial anbieten

    • D. 

      Schwanzbeißer separieren und sedieren

  • 18. 
    KFQ III: Was tun bei den erkrankten Tieren mit multiplen Abszessen und Hinterhandlähmung? (2)
    • A. 

      Abszesse reifen lassen und spalten

    • B. 

      Gebissene, annähernd schlachtreife Schweine schlachten

    • C. 

      Kranke Tiere mit abgebissenen Schwanz Breitbandantibiotika geben

    • D. 

      In frische, saubere und weiche Liegeflächen geben

    • E. 

      Betroffene Schweine gemeinsam in einer Bucht separieren und behandeln

    • F. 

      Kranke Tiere mit Abszessen euthanasieren und unschädlich beseitigen

  • 19. 
    KFQ: Pferd aus den USA: Bilder von Ulcerationen im Maulbereich an der Schleimhaut. KFQ I: Was ist ihre Verdachtsdiagnose?
    • A. 

      Vesicular Stomatitis Virus

    • B. 

      Druse

    • C. 

      Stomatitis papulosa

    • D. 

      Stomatitis erosiva et ulcerosa

  • 20. 
    KFQ II: Wie schätzen Sie die Prognose ein?
    • A. 

      Pferd hat gute Prognose, es wird abheilen

    • B. 

      Es besteht Anzeigepflicht, das Pferd wird gekeult

    • C. 

      Oft unheilbar

    • D. 

      Die Prognose ist ungünstig, da häufig Neuinfektionen auftreten

  • 21. 
    KFQ III: Warum ist es dennoch anzeigepflichtig?
    • A. 

      Weil es bei WDK und Schweinen zu Stomatitis vesicularis führt und sich nicht von MKS unterscheiden lässt

    • B. 

      Da kein Notimpfstoff zur Verfügung steht

    • C. 

      Da Österreich frei von vesikulärer Stomatitis ist und ein wiederauftreten dukumentiert werden muss

  • 22. 
    KFQ: Pferd zeigt Automutilitation, vemehrte Aggressivität KFQ I: Was erhärtet den Verdacht der Tollwut? (2)
    • A. 

      Das Pferd ist in einer größeren Herde auf der Weide und hatte eine Bissverletzung die versorgt wurde

    • B. 

      Das Pferd steht auf einer Weide und es gibt eine große Insektenplage

    • C. 

      Das Pferd wurde mit einem Ersatz Impfass gekauft, wo zwar die Grundimmunisierung eingetragen war aber keine Pickerl und keine Unterschrift eines Tierarztes

    • D. 

      Das Pferd hat mit Herbstzeitose belastetes Heu gefressen

  • 23. 
    KFQ II: der Besitzer will dass Sie und der Amtstierarzt labordiagnostische Verfahren machen um zu wissen ob es Tollwut ist
    • A. 

      Die Diagnose ist anhand des lebenden Tieres nicht zu erstellen

    • B. 

      Der Amtstierarzt kann dem Pferd wie beim Menschen einen inaktiverten Impfung geben und ein Antiserum

    • C. 

      Man nimmt Liquorproben

    • D. 

      Kombinierte Kot und Speichelproben sind beweisend

  • 24. 
    KFQ III: Welche Erkrankungen beim Pferd verursachen noch ZNS Symptome? (2)
    • A. 

      Stomatitis vesikularis

    • B. 

      West Nil Virus

    • C. 

      Bluetongue

    • D. 

      EHV 1

  • 25. 
    KFQ: Schweinebetrieb, am Tag zuvor war noch nichts, dann Apathie und Fressunlust, nun zeigen einige Entlastungstellungen und Lahmheit, es sind noch keine verendet. KFQ I: Nennen Sie die Differentialdiagnosen (4)  
    • A. 

      Schweineinfluenza

    • B. 

      Afrikanische Schweinepest

    • C. 

      MKS

    • D. 

      Parvovirose

    • E. 

      Streptokokkus suis

    • F. 

      Aujeszky