1. Diplomprüfung Block 2 (2017)

85 Questions | Total Attempts: 576

SettingsSettingsSettings
Please wait...
1. Diplomprfung Block 2 (2017)

.


Questions and Answers
  • 1. 
    Nennen Sie 4 physiologische Eigenschaften, die die O2 Bindung an Häm beeinflussen und somit zu einer Verschiebung der Kurve führen (wenn man die bereits gebundenen O nicht berücksichtigt) (Freitext)
  • 2. 
    An welche aminosäure bindet Fe2+ im Häm?
    • A. 

      Aspargin

    • B. 

      Valin

    • C. 

      Isoleucin

    • D. 

      Histidin

    • E. 

      Cystein

    • F. 

      Glutamat

    • G. 

      Arginin

  • 3. 
    Ventralansicht von Hirn, Markieren Sie das Corpus trapezoideum zentral.
    • A. 
    • B. 
    • C. 
  • 4. 
    Welche 3 Vitamine / spurenelemente sind verantwortlich für aregenerative Anämie (Freitext - nenne 4)
  • 5. 
    Welche Struktur im Gehirn ist neben dem Cortex cerebri verantwortlich für das Bewusstsein? 
    • A. 

      Nucleus caudatus

    • B. 

      Area postrema im Rhombencephalon

    • C. 

      Lobus caudalis cerebelli

    • D. 

      Formatio reticularis im Hirnstamm


    • E. 

      Substantia nigra

  • 6. 
    Welche Lymphknoten sind für die thorakalen Mammae der Hündin tributär (freitext)
  • 7. 
    Flussrichtung der galle in Leber (Freitext)
  • 8. 
    Welche gefäße sind am meisten von Blutdruckabfall betroffen?
    • A. 

      Venen

    • B. 

      Kapillaren

    • C. 

      Arteriolen

    • D. 

      Kleinere und mittlere Arterien


    • E. 

      Die großen Arterien und Venen


  • 9. 
    Formel für hydrstatischen druck auswählen (ruhende Flüssigkeit..?) (P = Dichte, g = Erdbeschleunigung, h = Höhe der Flüssigkeitssäule)
    • A. 

      M*g*h⁻¹

    • B. 

      M*g*h²

    • C. 

      P*g*h

    • D. 

      P*g*h²


  • 10. 
    Markiere die Strukturformel für GABA
    • A. 
    • B. 
    • C. 
    • D. 
  • 11. 
    Nennen Sie zwei Anteile der Pars optica retinae (Freitext)
  • 12. 
    Was trifft auf die meibomschen Drüsen zu?
    • A. 

      Verzweigt apokrine Talgdrüse

    • B. 

      Verzweigt holokrine Talgdrüse

    • C. 

      Einfache azinöse Drüse

    • D. 

      Zusammengesetzte Drüse

  • 13. 
    Wodurch entsteht das Schrittmacherpotential?
    • A. 

      Ca-strom

    • B. 

      Kalium-strom

    • C. 

      Na-Leckstrom

    • D. 

      Transient calcium

    • E. 

      Longterm calcium


  • 14. 
    Wie wirkt sich die Halbierung des radius eines Querschnittes auf die Stromgeschwingdigkeit aus?
    • A. 

      Erhöht sich um das vierfache

    • B. 

      Vermindert sich um das vierfache

    • C. 

      Verdoppelt sich

    • D. 

      Halbiert sich

  • 15. 
    Welche Motoneurone werden in der klinischen EInteilung als untere Motoneurone bezeichnet?
    • A. 

      Motoneurone der Pyramidenbahnen

    • B. 

      Motoneurone die die Skelettmuskelfasern direkt innervieren

    • C. 

      Motoneurone des Cerebellums

    • D. 

      Motoneurone des extrapyramidal-motorischen Systems

    • E. 

      Motoneurone des Tractus rubrospinalis


  • 16. 
    Wie erkennt man eine agenerative anämie durch Eisenmangel?
    • A. 

      MCV erhöht, MCH erhöht, höhere Anzahl von Retikulozyten

    • B. 

      MCV erniedrigt, MCH erniedrigt, MCHC erniedrigt, niedrigere Anzahl an Retikulozyten

    • C. 

      MCV erhöht, MCH erniedrigt, MCHC erniedrigt, niedrigere Anzahl an Retikulozyten

  • 17. 
    Was trifft auf den N. Glossopharyngeus zu?
    • A. 

      Ist der 11 Gehirnnerv

    • B. 

      Hat parasympathische Anteile

    • C. 

      Innerviert motorisch die Zungenmuskeln

    • D. 

      Innerviert die Tränendrüse


  • 18. 
    Mit was sind die Chordae tendinae verbunden?
    • A. 

      Trabeculae septomarginales

    • B. 

      Mm. papillares

    • C. 

      Mm. pectinati


  • 19. 
    Was grenzt im rechten Ventrikel das Einströmungsgebiet vom Ausströmungsgebiet ab?
    • A. 

      Crista supraventricularis

    • B. 

      Crista terminalis

    • C. 

      Trabecula septomarginalis

  • 20. 
    Makieren Sie die Plica vocalis auf dem Medianschnitt
    • A. 

      21

    • B. 

      20

    • C. 

      23

    • D. 

      22

    • E. 

      19

    • F. 

      16

  • 21. 
    Was trifft auf die äußeren Haarzellen zu?
    • A. 

      Vertstärken die Wanderwelle

    • B. 

      Elongation

    • C. 

      Sie sind die eigentlichen Sinneszellen  

    • D. 

      Sie sind primäre Sinneszellen  

    • E. 

      Sie stellen afferente Ganglien dar  

    • F. 

      Sie leiten Reize zum Ganglion spirale

    • G. 

      Durch Demoralisierung leiten sie den Reiz direkt weiter

  • 22. 
    Was können Erythrozyten?
    • A. 

      Glykolyse / Gärung

    • B. 

      Glukoseoxidation

    • C. 

      Citratzyklus


  • 23. 
    Woraus entstehen die Reticulozyten der Milz?
    • A. 

      Ektoderm

    • B. 

      Entoderm

    • C. 

      Mesoderm

  • 24. 
    Wo zeigt das EKG gleich viele P wie QRS Zacken?
    • A. 

      AV-Block 1. Grades

    • B. 

      AV-Block 2. Grades

    • C. 

      AV-Block 3. Grades

    • D. 

      Extrasystole

  • 25. 
    Welcher Tractus verläuft in der Pyramis?
    • A. 

      Tractus cerebrospinalis

    • B. 

      Tractus Rubrospinalis

    • C. 

      Tractus Tectospinalis

    • D. 

      Tractus vestibulospinalis

Back to Top Back to top