Augenfragen

80 Fragen | Total Attempts: 223

SettingsSettingsSettings
Please wait...
Augenfragen

Multiple choice Augen


Questions and Answers
  • 1. 
    Ursachen einer Konjunktivitis können sein: 1) Vorlesungen im Fachgebiet „Augenheilkunde“ 2) Bakterielle Infektionen 3) Multiple Sklerose 4) Adenoviren 5) Chlamydien
    • A. 

      A) 1-5 alle richtig

    • B. 

      B) 2,4,5 sind richtig

    • C. 

      C) 1 und 3 sind richtig

    • D. 

      D) 1,3,4 sind richtig

    • E. 

      E) alles falsch

  • 2. 
    Zur Netzhautablösung (Ablatio retinae) 1) Eine traumatisch bedingte Ablatio retinae tritt unmittelbar nach dem ursächlichen Trauma auf 2)  Bei einer Ablatio retinae merkt der Patient immer einen Gesichtsfeldausfall 3)  Zeichen einer drohenden Ablatio r. sind Wahrnehmung von Lichtblitzen oder „Rußregen“ 4)  Eine Ablatio retinae soll nur in Ausnahmefällen umgehend operiert werden 5)  Eine Ablatio retinae kann im Rahmen einer diabetischen Retinopathie auftreten
    • A. 

      A) 1 und 3 sind richtig

    • B. 

      B) 1 - 5 sind richtig

    • C. 

      C) 4 und 5 sind richtig

    • D. 

      D) 1 und 2 sind richtig

    • E. 

      E) 3 und 5 sind richtig

  • 3. 
    Welche Aussage trifft für die Diabetische Retinopathie nicht zu ?
    • A. 

      A) Nach 10 Jahren Diabetesdauer haben ca 50% der Patienten eine diabetische Retinopathie

    • B. 

      B) Mikroaneurysmen im retinalen Gefäßsystem sind späte Zeichen einer diabetischen Retinopathie

    • C. 

      C) Bein einer diabetischen Retinopathie kommt es zu einer Störung der Blut-Retina-Schranke

    • D. 

      D) Im Spätstadium der diabetischen Retinopathie kommt es zur Neubildung von Gefäßen und fibrösen Gewebe

    • E. 

      E) Eine Laserkoagulation der Netzhaut soll die Bildung von Neovaskularisationen

  • 4. 
    Welche Aussage ist falsch: Die Keratitis herpetica
    • A. 

      A) tritt in verschiedenen klinischen Erscheinungsformen auf

    • B. 

      B) wird lediglich bei der oberflächlichen „dendritischen“ Form mit lokalen Steroiden behandelt

    • C. 

      C) wird mit Aciclovir lokal und systemisch behandelt

    • D. 

      D) neigt zu Rezidiven

    • E. 

      E) kann im Narbenstadium eine Hornhauttransplantation( Keratoplastik) erforderlich machen

  • 5. 
    Sie sind ein praktischer Arzt auf dem Lande. Zu Ihnen kommt ein 75-jähriger Patient mit einer plötzlichen, einseitigen Visusminderung. An welche Differentialdiagnosen müssen Sie sofort denken ?
    1. Zentral- oder Astarterienverschluss
    2. Fortgeschrittene Katarakt
    3. Occipitaler Insult
    4. Arteriitis temporalis
    5. Mouches volantes 
    • A. 

      A) 1-5 alle sind richtig

    • B. 

      B) 1,3,4 und 5 sind richtig

    • C. 

      C) 1,2 und 4 sind richtig

    • D. 

      D) 3,4 und 5 sind richtig

    • E. 

      E) 1,4 und 5 sind richtig

  • 6. 
    Welche Aussage ist falsch ? Das akute Glaukom 
    • A. 

      A) ist meist Folge eines anlagebedingten engen Kammerwinkels

    • B. 

      B) kann bezüglich der Allgemeinsymptome mit einer Migräne verwechselt werden

    • C. 

      C) zeigt meist eine verengte Pupille

    • D. 

      D) sollte mit Parasympathomimetika behandelt werden

    • E. 

      E) kann mit Carboanhydrasehemmern (Diamox) behandelt werden

  • 7. 
    Eine 70-jährige Patientin kommt in Ihre Praxis, weil sie auf dem rechten Auge nichts mehr sieht.Auf Befragen Ihrerseits berichtet sie über Kau- und Schläfenkopfschmerzen. Was gehört nicht zu den unmittelbar notwendigen Maßnahmen ?
    • A. 

      A) Prednisolon 100 mg i.v.

    • B. 

      B) Inspizieren und Palpieren der Gefäßwände der A. temporalis auf knotige Verhärtungen

    • C. 

      C) Unverzügliche Veranlasung einer Biopsie der A. temporalis bei V.a. Arteriitis temporalis

    • D. 

      D) BSG bestimmen

    • E. 

      E) Inspektion des Augenhintergrundes

  • 8. 
    Welche Aussage trifft nicht zu ? Bei einer frischen Kalkverletzung des Auges
    • A. 

      A) sollten keine Salben verwendet werden

    • B. 

      B) ist als Erstmassnahme eine Kompressionsverband erforderlich

    • C. 

      C) kann zum Spülen auch Chablis verwendet werden

    • D. 

      D) sollte für Therapiemassnahmen nicht das Eintreffen des Augenarztes abgewartet werden

    • E. 

      E) sind Kalkreste unter den Lidern unter Ektropionieren zu entfernen

  • 9. 
    Eine Ptosis 1. tritt stets seitensymmetrisch auf 2. kann unter Umständen auch zu einer Amblyopie führen 3. ist ein Leitsymptom bei okulärer Myasthenie 4. sollte stets operativ korrigiert werden 5. neurogenen Ursprungs ist stets durch Okulomotoriusparese bedingt
    • A. 

      A) 1 ist richtig

    • B. 

      B) 1 und 5 sind richtig

    • C. 

      C) 2 und 5 sind richtig

    • D. 

      D) 2 und 3 sind richtig

    • E. 

      E) 1,3 und 4 sind richtig

  • 10. 
    Eine mit okulären oder periokulären Schmerzen verbundene Sehverschlechterung findet sich typischerweise bei 1. Ablatio retinae 2. Neuritis Nervi optici 3. Skleritis 4. Anteriorer ischämischer Optikusneuropathie 5. Akutem Engwinkelglaukom
    • A. 

      A) 2 und 4 sind richtig

    • B. 

      B) 1 und 5 sind richtig

    • C. 

      C) 3 und 4 sind richtig

    • D. 

      D) 2-5 sind richtig

    • E. 

      E) 2,3 und 5 sind richtig

  • 11. 
    Glaskörperveränderungen 1. finden sich bei intermediärer Uveitis 2. sind Ursache der Mouches volantes 3. in Form einer Glaskörperabhebung können Vorbote einer Ablatio retinae sein 4. sind bei perforierenden Augenverletzungen nicht zu erwarten 5. können hereditären Ursprungs sein
    • A. 

      A) 1 ist falsch

    • B. 

      B) 2 ist falsch

    • C. 

      C) 3 ist falsch

    • D. 

      D) 4 ist falsch

    • E. 

      E) 5 ist falsch

  • 12. 
    Ablatio retinae
    1. Eine Ablatio retinae kann im Rahmen einer diabetischen Retinopathie auftreten
    2. Eine traumatisch bedingte Ablatio tritt stets unmittelbar nach dem verursachenden Trauma auf
    3. Zur Diagnose einer Ablatio retinae bei vollständig getrübter Augenlinse ohne Funduseinblick ist eine Computertomografie erforderlich
    4. Zeichen einer drohenden Ablatio sind Wahrnehmung von Lichtblitzen oder „Rußregen“
    5. Partneraugen eines Ablatio-Auges haben ein deutlich erhöhtes Ablatio-Risiko 
    • A. 

      A) 1 und 3 sind richtig

    • B. 

      B) 1-5 sind richtig

    • C. 

      C) 1,4 und 5 sind richtig

    • D. 

      D) 1 und 2 sind richtig

    • E. 

      E) 1,3,4 und 5 sind richtig

  • 13. 
    Eine einseitige kongenitale Kararakt muss nur ausnahmsweise in den ersten Lebensmonaten operiert werden weil durch Oklusionsbehandlung einer Amblyopie oft wirksam behandelt werden kann
    • A. 

      A) richtig, richtig, richtig

    • B. 

      B) richtig, richtig, falsch

    • C. 

      C) richtig, falsch

    • D. 

      D) falsch, richtig

    • E. 

      E) falsch, falsch

  • 14. 
    Welche Aussage ist falsch ? Das Retinoblastom
    • A. 

      A) ist mir einer Häufigkeit von 1:15000 häufigster kindlicher maligner Tumor

    • B. 

      B) ist mit keinem nennenswerten Weitervererbungsrisiko behaftet

    • C. 

      C) kann sich hinter einem plötzlich auftretenden Schielen bei einem Kind verbergen

    • D. 

      D) kann auch beide Augen betreffen

    • E. 

      E) kann im Frühstadium durch Fotokoagulation, Kryotherapie oder Bestrahlung behandelt werden

  • 15. 
    Der Bielschowski-Kopfneigetest wird eingesetzt zur Diagnose einer 1. Ophthalmoplegia externa 2. Trochlearisparese 3. Ophthalmoplegia interna 4. Ophtalmoplegia totalis 5. Abduzensparese
    • A. 

      A) nur Aussage 1 ist richtig

    • B. 

      B) nur Aussage 2 ist richtig

    • C. 

      C) nur Aussagen 2 und 3 sind richtig

    • D. 

      D) nur Aussagen 3 und 4 sind richtig

    • E. 

      E) nur Aussagen 2,3 und 5 sind richtig

  • 16. 
    Augentropfen mit Adrenalin(derivaten) führen beim chronischen Offenwinkelglaukom zu
    • A. 

      A) Miosis

    • B. 

      B) Augeninnendruckerhöhung

    • C. 

      C) Augeninnendrucksenkung

    • D. 

      D) Doppelbildern

    • E. 

      E) Akkomodationsspasmus

  • 17. 
    Welches sind Behandlungsmöglichkeiten der verschiedenen Glaukomformen ? 1. medikamentöse Therapie mit lokalen Carboanhydrasehemmern 2. Laser-Trabekulo-Plastik 3. YAG-Laser-Kapsulotomie 4. Iridektomie 5. Goniotrepanation
    • A. 

      A) 1 und 2 sind richtig

    • B. 

      B) 2 und 3 sind richtig

    • C. 

      C) 1,2 und 3 sind richtig

    • D. 

      D) 1,2,4 und 5 sind richtig

    • E. 

      E) alle sind richtig

  • 18. 
    Welche Aussagen zum Ektropium sind richtig? 1. es handelt sich um eine Auswärtsdrehung des Unterlides bei nachlassenden Orbikularistonus 2. es handelt sich um eine Einwärtsdrehung des Lides , meist des Unterlides, als Folge einer Narbenschrumpfung der tarsalen Bindehaut 3. Durch das Abstehen des Unterlides und des unteren Tränenpünktchens fließen die Tränen über die Wangen 4. Während des Schlafens bleibt auf Grund des Bell-Phänomens das obere Hornhautdrittel unbedecktund trocknet aus 5. Die Therapie erfolgt durch lidstraffende Augentropfen
    • A. 

      A) nur 1 ist richtig

    • B. 

      B) nur 1 und 3 sind richtig

    • C. 

      C) nur 2 und 5 sind richtig

    • D. 

      D) nur 1,3 und 4 sind richtig

    • E. 

      E) nur 2,4 und 5 sind richtig

  • 19. 
    Welche Aussagen zum Tränenapparat treffen nicht zu ? 1. Bei der akuten Dakryozystitis handelt es sich um eine hochentzündliche, schmerzhafte Schwellung der Tränendrüsen 2. Unter einer Dakryozystorhinostomie nach Toti versteht man die Spülung der Tränenwege beim Neugeborenen 3. Dakryzystitiden zeichnen sich durch eine leichte Oberlidschwellung mit der typischen Paragraphenform aus 4. Mit dem Schirmertest (35mm lange papierstreifen, die in die Oberlider eingehängt werden) wir die Durchgängigkeit der Tränenwege überprüft 5. Die normale Tränensekretionsrate beträgt 2,4 μl/min
    • A. 

      A) nur 1 ist falsch

    • B. 

      B) nur 1 und 3 sind falsch

    • C. 

      C) nur 2 und 5 sind falsch

    • D. 

      D) nur 1,2,3 und 4 sind falsch

    • E. 

      E) alle sind falsch

  • 20. 
    Wenn die Hornhaut nicht kugelförmig gewölbt ist, sondern ein Meridian eine andere Brechkraft als der senkrecht darauf stehende Meridian hat, spricht man von einem Astigmatismus weil die Lichtstrahlen nicht zu einem Punkt, sondern zu einer Linie vereinigt werden
    • A. 

      A) richtig, richtig, richtig

    • B. 

      B) richtig, richtig, falsch

    • C. 

      C) richtig, falsch

    • D. 

      D) falsch, richtig

    • E. 

      E) falsch, falsch

  • 21. 
    Ein Pterygium 1. stellt lediglich eine kosmetische Beeinträchtigung dar 2. muss häufig durch eine Keratoplastik behandelt werden 3. rezidiviert häufig 4. besteht aus gelbliche Einlagerungen der Bindehaut, bei denen es sich histologisch um hyaline Degenerationen handelt 5. übt oft von nasal Zug auf die Netzhaut aus und hat so Metamorphismen zur Folge
    • A. 

      A) nur 3 ist richtig

    • B. 

      B) nur 1 und 3 sind richtig

    • C. 

      C) nur 2 und 5 sind richtig

    • D. 

      D) nur 3 und 5 sind richtig

    • E. 

      E) alle sind richtig

  • 22. 
    Welche der unten aufgeführten Operationsmethoden stellt keine Form der Refraktären Chirurgie dar ?
    • A. 

      A) die Laser in situ Keratomileusis (LASIK)

    • B. 

      B) die Photorefraktäre Keratektomie (PRK)

    • C. 

      C) Die Radiäre Keratektomie (RK)

    • D. 

      D) Die Implantation Intrastromaler Cornealer Ring Segmente (ICRS)

    • E. 

      E) Die externe Trabekelexzision (ETE)

  • 23. 
    Die Rubeosis iridis tritt fast ausschließlich als Komplikation der diabetischen Retinopathie auf, weil durch Übergreifen der Gefäße auf den Kammerwinkel ein Neovaskularisationsglaukom entstehen kann
    • A. 

      A) beide Aussagen und die Verknüpfung sind richtig

    • B. 

      B) beide Aussagen sind richtig, die Verknüpfung ist falsch

    • C. 

      C) nur die erste Aussage ist richtig

    • D. 

      D) nur die zweite Aussage ist richtig

    • E. 

      E) beide Aussagen sind falsch

  • 24. 
    Welche Aussagen zur Keratoplastik treffen nicht zu ? A) eine Keratoplastik kommt immer dann in Frage, wenn nur die Hornhaut getrübt ist, das Auge selbst aber gesund und der Augeninnendruck normal ist B) Die Hornhaut junger menschen eignet sich als Spendenmaterial weniger als die von alten Menschen C) Die Klarheit des Transplantats hängt von der Güte des Epithels ab D) Das Epithel kann vom Empfänger nicht ersetzt werden E) Meist erfolgt die Verpflanzung in Form einer Partiellen Keratoplastik, bei der eine ausgestanzte Hornhautscheibe von 5-9mm Durchmesser übertragen wird
    • A. 

      A) nur Aussage A ist falsch

    • B. 

      B) nur Aussage B ist falsch

    • C. 

      C) nur Aussage B und C sind falsch

    • D. 

      D) nur Aussagen B,C und D sind falsch

    • E. 

      E) alle Aussagen sind falsch

  • 25. 
    Die Unterscheidung zwischen vorderer und hinterer Schalentrübung ist einer der Wichtigsten präoperativen Untersuchungsbefunde bei Kataraktpatienten, weil abhängig davon, ob eine Vordere oder Hintere Schalentrübung vorliegt, entschieden wird, ob eine Vorderkammer oder Hinterkammerlinse implantiert werden muß.
    • A. 

      E) beide Aussagen und die Verknüpfung sind richtig

    • B. 

      F) beide Aussagen sind richtig, die Verknüpfung ist falsch

    • C. 

      G) nur die erste Aussage ist richtig

    • D. 

      H) nur die zweite Aussage ist richtig

    • E. 

      I) beide Aussagen sind falsch